Bill Johnson über strittige Punkte im Zusammenhang mit Bethel Church

Bill Johnson hat kürzlich zu einigen der vielen Kritiken über Bethel Church Stellung genommen. Es scheint uns wichtig darüber zu berichten.

„Charisman news com.“ – eine christliche Informationsseite – stellt dieses Interview unter dem Titel „Bill Johnson antwortet auf Fragen im Zusammenhang mit umstrittenen Themen über Bethel Church“ zur Verfügung.

Es muss gleich anfangs gesagt werden dass dieses Interview der Sache bei Weitem nicht gerecht wird. Im Gegenteil wird der Eindruck erweckt, dass die Gelegenheit benutzt wird das neue Buch von Bill Johnson, „Gott ist gut“, zu präsentieren und gleichzeitig die Kritiken über Bethel auszulöschen.

Das Gespräch wird von Michael Brown geführt, der ähnliche Experimente zum Beispiel auch mit Benny Hinn durchgeführt hat.

Im Gespräch mit Bill Johnson unterstreicht Michael Brown, dass die umstrittenen Fragen über Bethel Church schnell behandelt werden, um genügend Zeit zu lassen zum Vorstellen des Buches.

In diesem Gespräch spricht Michael Brown über drei Belange :

  • Sünde und Busse, die in den Lehren von Bethel Church nicht vorkommen.
  • Die Beschreibung, die Jenn Johnson vom Heiligen Geist macht.Jenn ist Pastorin in Bethel und die Schwiegertochter von Bill Johnson.Sie beschreibt den Heiligen Geist wie folgt :„er ist amüsant, ich sehe ihn wie den Geist von Aladin“. Sie hat ihn auch als „sneaky“ beschrieben und sagt dass er „blau“ sei. Es muss erwähnt werden dass „sneaky“ „sich einschleichen , wie eine Schlange“ bedeutet. (Snake = Schlange).
  • Salbungssuche auf Gräbern

Natürlich gibt es eine grosse Anzahl weiterer Vorwürfe an Bethel Church, doch wir wollen hier zur Kenntnis nehmen, was Bill Johnson zu diesen drei Themen zu sagen hat.

Sünde und Busse

Michael Brown hinterfragt Bill Johnson über eine Aussage von Eric Johnson, (Sohn von Bill und Pastor in Bethel), der erklärt dass der Mensch bei seiner Geburt  gut sei, was natürlich eine Irrlehre ist.

Was hat es nun mit der Sünde auf sich ?  In diesem Gespräch antwortet Bill Johnson dass die Sünde selbstverständlich existiere und Busse notwendig sei.

Was sein Sohn hätte sagen wollen sei,  dass Jedermann geachtet werden müsse, weil Jeder nach Gottes Bild erschaffen wurde.

Wir können nur begrüssen dass Bill Johnson anerkennt dass der Mensch Sünder ist und Busse benötigt. Das ist erfreulich.

In der Predigt, die eine Polemik auslöste, sagte Eric Johnson :

« Jegliches fundamentale und theologische  System muss von dem Konzept und der Idee ausgehen dass die Menschen von Grund auf gut sind und das Gute tun wollen. Auch wenn sie nicht errettet sind. Wir müssen von diesem Prinzip ausgehen.»

Er sagte ebenfalls in derselben Predigt :

« wir müssen unsere Perspektiven, die wir von den Menschen haben,  anpassen. Wir müssen erkennen dass sie gut sind und das Gute tun wollen ».

Zwei Monate später, vermutlich auf Grund von Kritik der ersten Predigt, hat er seine Lehre korrigiert.

In dieser Predigt erklärte er dass auch nicht-bekehrte Menschen, sogar Atheisten, Gutes tun können – oftmals sogar mehr als bestimmte Christen. Er sagt ebenfalls dass, auch wenn man so viel Gutes wie möglich tut, niemand ohne Jesus zur Rechtschaffenheit gelangen kann. Doch, wenn wir Jesus bekennen, erlangen wir die Rechtschaffenheit durch den Glauben.

Busse allerdings, wird nicht erwähnt.

Aber, wenn Bill Johnson erkennt dass der Mensch Busse benötigt, was ist denn Busse für ihn ?

Hier, was er darüber in seinem Buch „The Supernatural Power of a Transformed Mind“ (die übersinnliche Kraft eines verwandelten Geistes)

«Die Verwandlung des Geistes beginnt durch Busse. Das ist die Tür, um zu unserer ursprünglichen Mission auf der Erde, zurückzukehren.

Jesus hat gesagt : „ tut Busse denn das Reich Gottes ist nahe“.

Für viele Christen bedeutet Busse tun, ein Altar, wo Menschen hinkommen um zu weinen und mit Gott ins Reine zu kommen.

Das ist eine legitime Art Busse zu tun, doch ist es nicht die Bedeutung des Wortes „repentir“.  „re bedeutet umkehren, zurückgehen. „Pent“ ist wie das Penthouse, die oberste Etage eines Gebäudes. „Repentir“ bedeutet folglich,  zurückkehren in Gottes Perspektive der Tatsachen. Und in dieser Perspektive ist eine Erneuerung, eine Reformation enthalten, die alle unsere Emotionen und jeden Teil in unserem Leben betrifft. ..»

In seinem Buch „When Heaven Invades Earth“  (wenn der Himmel die Erde überfällt) finden wir Ähnliches :

« Der Fokus der Busse besteht darin unser Denken zu verändern bis die Gegenwart Seines Reiches unser Bewusstsein erfüllt.»

Es ist also auf das, was sich  Bill Johnson bezieht, wenn er anerkennt dass der Mensch Busse benötigt.

Es scheint demnach dass es mehr darum geht „aus Gottes Perspektive zu sehen“ und/oder „unser Denken zu verändern damit unser Bewusstsein erfüllt wird mit der Gegenwart des Reiches Gottes“, als sich von der Sünde abzukehren um zu Gott umzukehren.

« denn sie selbst verkündigen von uns, welchen Eingang wir bei euch hatten, und wie ihr euch von den Götzenbildern zu Gott bekehrt habt, dem lebendigen und wahren Gott zu dienen und seinen Sohn aus den Himmeln zu erwarten, den Er von den Toten auferweckt hat – Jesum, der uns errettet von dem kommenden Zorn.“  (1.Thess 1,9-10 – Elberfelder)

Wie müssen erkennen dass wir auf dem falschen Weg sind, in der Sünde, und den richtigen Weg wählen.

Busse ist unumgänglich.

„..wenn ihr nicht Busse tut, werdet ihr alle ebenso umkommen.“

(Lukas 13, 3 – Elberfelder)

Nur der Heilige Geist kann von Sünder überzeugen :

Und wenn er (der Heilige Geist) gekommen ist, wird er die Welt überführen von Sünde und von Gerechtigkeit und von Gericht. Von Sünde, weil sie nicht an mich glauben, von Gerechtigkeit aber, weil ich zu (meinem) Vater gehe, und ihr mich nicht mehr sehet; von Gericht aber, weil der Fürst dieser Welt gerichtet ist.“

(Joh. 16, 8-11 – Elberfelder)

Unser Herr, Jesus Christus sagt uns :

Niemand kann zu mir kommen, es sei denn, dass der Vater, der mich gesandt hat, ihn ziehe, und ich werde ihn auferwecken am letzten Tage.“

(Joh. 6,44 – Elberfelder)

Wir müssen jedoch akzeptieren dass wir Sünder sind, Gott um Vergebung bitten und unser Verhalten verändern. Es geht nicht einfach darum „unser Bewusstsein mit der Gegenwart des Reich Gottes zu füllen.“

Der Apostel Paulus schreibt :

ich verkündigte Busse zu tun und sich zu Gott zu bekehren, indem sie der Busse würdige Werke vollbrachten.

(Apg 26,20 – Elberfelder)

Für Diejenigen die englisch spechen, hier ein sehr guter Bericht über Busse, gemäss Bill Johnson.

Wie  Jenn Johnson den Heiligen Geist   beschreibt

In diesem Video hier und Jenem auf Youtube, beschreibt Jenn Johnson den Heiligen Geist. Sie stellt ihn so vor :

« ich sehe den Heiligen Geist wie den Geist von Aladin, und er ist blau und amüsant, – er schleicht sich ein…»

Es muss hervorgehoben werden dass sie das Eigenschaftswort „sneaky“ , verwendet das von „snake“ (Schlange) kommt.  Es gibt also Grund besonders schockiert zu sein. Jenn Johnson hat diese Beschreibung mehrmals gegeben (siehe das erste Video – wenigstens zwei Mal – und im zweiten Video ein weiteres Mal.).

Wir laden Dich ein, das erste Video anzuschauen (1 Min.26). Auch wenn Du kein Englisch verstehst, ihr Verhalten gibt Dir Aufschluss.

Was sagt Bill Johnson dazu ?

Er sagt dass er selbst diese Ausdrücke nicht benutzen würde, dass es sich aber um einen alten Vorfall handle. Er unterstreicht dass er mit seiner Schwiegertochter darüber gesprochen habe, und seither sei das erledigt.

Umso besser !

Nur schade und unverständlich dass diese Videos immer noch auf Youtube vorhanden sind. Das zweite wurde von Bethel eingegeben, könnte also jederzeit zurückgezogen werden – und sie sollten es tun.

Salbungssuche auf Gräbern

Als Antwort auf Anschuldigungen, hatte Kris Valloton bereits einen diesbezüglichen Bericht veröffentlicht. Dieser Bericht ist widersprüchlich. Am Anfang sagt Kris Valloton er hätte, bis vor wenigen Monaten noch nie etwas über „grave sucking“ gehört. Etwas später allerdings schreibt er dass es sich dabei um einen Scherz handelt, der seit Jahren bei Bethel andauert.

Im Weitern ist seine Stellungnahme in diesem Artikel korrekt, indem er die Möglichkeit Salbungen von Verstorbenen zu erhalten, widerlegt.

Auch wenn wir annehmen wollen dass es sich dabei um einen Spass handelt, bleibt die Tatsache dass dies nicht expliziert erklärt wird und viele Menschen in die Irre geführt werden.  Es handelt sich zumindest um einen „schlechten Scherz“.

Das Interview von Michael Brown mit Bill Johnson bestätigt dass Bethel Church nicht unterrichtet dass man Salbung auf Gräbern suchen muss.

Das ist erfreulich.

Er unterstreicht jedoch, dass er von Gott das Wort erhalten habe dass Vorgänger geehrt werden müssen (die, die er als grosse Glaubensmänner ansieht) und dass, wenn wir sie (ver-)ehren, Gott dieselbe Salbung wiederum befreien kann.

Das ist eine Rede, die er regelmässig hält und das ist der Grund weshalb er ein Erweckungs-Museum baut, in dem Reliquien ausgestellt werden, die z.B. Kathryn Kuhlmann  gehörten. Gott hat ihm gesagt, dass er dadurch ihre Salbung erhalten wird. Bill Johnson erwartet demnach Salbungen von Personen, die er in seinem Museum ehrt. Es geht hier nicht darum auf die Gräber zu gehen, doch scheint uns das Konzept ähnlich.

Bill Johnson hat in seinem Buch „Physics of Heaven” auch folgendes geschrieben :

« Es gibt Salbungen, Mäntel, Offenbarungen und Mysterien, die buchstäblich an dem Ort liegen gelassen wurden, wo sie zurück gelassen wurden, weil die betreffende Generation sie weder angefordert noch weitergegeben hat.

Ich glaube dass es für uns möglich ist die Salbungen, das Wissen im Gottesbereich, die während Jahrzehnten brach gelegen haben, wieder zu erlangen, ganz einfach indem wir sie anfordern und sie für die nächsten Generationen verewigen.» (Davis, 2012) Physics of Heaven – Bill Johnson

Bill Johnson lehrt also dass Salbungen einmalig und übertragbar sind. Es ist möglich sie dort abzuholen wo sie zurückgelassen wurden (dort wo der Mensch, der sie „besessen hat“, gestorben ist ?)

Und was ist von der Erklärung  von Cal Pierce (Ex-Bethel und Gründer des „Healing Rooms) zu halten ?

«Es war am 22 Juli 1999 als wir wiederum in den Schächten der Heilung gegraben haben und die Heilungs-Räume von Spokane, Washington geöffnet haben. Die Heilungs-Gruben von John G. Lake warteten seit seinem Tod im Jahr 1935 darauf wieder aufgedeckt zu werden. Ich wusste dass dieses Werk

für den gesamten Leib Christi zur Verfügung steht, der Fokus muss von einem Menschen und vom Heiligen Geist ausgehen.»

Weiter schreibt Cal Pierce :

« Wo befindet sich der Heilige Geist. Seine  Salbung steht jedem Gläubigen zur Verfügung. ».

Somit soll verstanden werden dass die Salbung an einem bestimmten Ort zur Verfügung steht. Cal Pierce erklärt dass er während einem  ganzen Jahr, jeden Monat auf dem Grab von John G. Lake gebetet hat bis ihm der Herr gezeigt hat, dass er an dem Ort, wo Lake tätig war, einen Heilungs-Raum eröffnen soll.  Ironie des Schicksals,  Pierce glaubte während Jahren dass sie sich im Haus von Lake befanden bevor er erfuhr dass das Haus vor langer Zeit abgerissen und neu aufgebaut worden war. Es war somit der gleiche Ort, aber nicht das gleiche Haus.

Einmal mehr finden wir das Konzept, dass Salbungen mit einem bestimmten Menschen zusammenhängen und übertragen werden. Es scheint dass sie dort hinterlassen werden, wo diese Person war, und man muss von dort aus starten, um weiter zu kommen.

Die biblische Salbung

Das ist ein grosses Gebiet. Es muss jedoch klar zwischen dem Alten und dem Neuen Testament unterschieden werden.

Salbung, salben, besteht darin Oel an einer Person oder einem Gegenstand anzuwenden. Bestimmte Salbungen waren von einer heiligen Macht begleitet.

Im Alten Testament  waren Salbungen Hohepriester, Königen und gewissen Propheten, sowie Leprakranken vorbehalten.

Einige biblische Referenzen :  Ex 30, 25-33, 1 S. 10,1, 1 R. 1,39, 1 R. 19,16, Lv. 14,17

Wenn ein König starb, wurde sein Nachfolger durch einen Hohepriester oder Propheten gesalbt. Doch, wir haben auch das Beispiel von David, der durch Saul, zu seinen Lebzeiten gesalbt wurde.

Auch Gegenstände wurden auf diese Weise geweiht. Das ist in der Neuen Allianz nicht mehr üblich, obwohl es von Einigen noch getätigt wird.

Im Neuen Testament, seit Pfingsten,  ist die Salbung des Heiligen Geistes jedem wiedergeborenen Gläubigen, zugesagt.

« und ihr habt die Salbung von dem Heiligen und wisset alles» 1.Johannes, 2,20

« und ihr, die Salbung, die ihr von ihm empfangen habt, bleibt in euch, und ihr bedürfet nicht, dass euch jemand belehre, sondern wie dieselbe Salbung euch über alles belehrt und wahr ist und keine Lüge ist, und wie sie euch belehrt hat, so werdet ihr in ihm bleiben.»   1. Johannes 2,27

Dann gibt es Gaben des Heiligen Geistes, die für Jeden verschieden sind :

« Da wir aber verschiedene Gnadengaben haben, nach der uns verliehenen  Gnade : es sei Weissagung, so lasst uns weissagen nach dem Masse des Glaubens ; es sei Dienst, so lasst uns bleiben im Dienst ; es sei, der da lehrt, in der Lehre ; es sei, der da ermahnt, in der Ermahnung ; der da mitteilt, in Einfalt ; der da vorsteht, mit Fleiss ; der da Barmherzigkeit übt, mit Freudigkeit.» Römer 12, 6-8

«Es sind aber Verschiedenheiten von Gnadengaben, aber derselbe Geist ; Und es sind Verschiedenheiten von Diensten, und derselbe Herr ; Und es sind Verschiedenheiten von Wirkungen ; aber derselbe Gott, der alles in allen wirkt. Einem Jeden aber wird die Offenbarung des Geistes zum Nutzen gegeben.

Denn einem wird durch den Geist das Wort der Weisheit gegeben, dem andern aber das Wort der Erkenntnis nach demselben Geiste ; einem anderen aber Gnadengaben der Heilungen in demselben Geiste, einem anderen aber Wunderwirkungen, einem anderen aber Prophezeiung, einem anderen aber Unterscheidungen der Geister, einem anderen aber Arten von Sprachen, einem anderen aber Auslegung der Sprachen. Alles dieses aber wirkt ein und derselbe Geist, einem jeden insbesondere austeilend, wie er will. » 1.Kor.12, 4-11

Salbungssuche auf Gräbern – eine erwiesene Tätigkeit – oder einfach ein Scherz ?

Was die Praxis der Salbungssuche auf Gräbern anbetrifft, so handelt es sich NICHT um einen Scherz.

Benny Hinn, zum Beispiel, der auf der Freundesliste von Bethel Church ganz oben steht, hat erklärt dass er regelmässig das Grab von Kathryn Kuhlman besucht und dort eine spezielle Salbung verspürt.

John Crowder, ein Freund von Johnson, lehrt diese Praktik ganz eindeutig. Er empfängt in seinen Kursen viele Studenten von Bethel.

Siehe das Video von John Crowder.

Im Weitern haben verschiedene charismatische Zeitschriften diese Praktiken denunziert.

Weitere Quellen :

  • Video, auf welchem Studenten aber auch eine Leiterin von Bethel identifiziert werden, die das Konzept der Salbungssuche auf Gräbern lehren.
  • Eine Vielfalt von Photos, die Studenten auf Gräber liegend darstellen
  • Photos von Beni Johnson (Gattin von Bill und Senior Pastor) auf dem Grab von C.S. Lewis liegend oder das Grab von Charles Finney umarmend.

Diese Praktiken sind also erwiesen.

Predigt Bethel diese Praktiken ?

Die verschiedenen oben erwähnten Lehren von Bethel, zeigen dass sie davon ausgehen dass :

  • es besondere Salbungen gibt
  • diese Salbungen von einer Person auf eine andere übertragen werden, auch (oder ausschliesslich ?) nach dem Tod.
  • man diese Salbungen dort abholen kann, wo sie hinterlassen wurden
  • man diese Salbungen abholen kann indem man die, die sie besassen, ehrt. ((Götzendienst). Das erinnert an die Heiligen-Verehrung.

Um diese auf den Gräbern zu suchen,  ist kein grosser Schritt nötig.

Mag sein, dass Bill Johnson diesen Schritt nicht getan hat, seine Frau, Leiter und Studenten der Gemeinde jedoch, haben ihn offenbar gemacht.

Halte Dich auf dem Laufenden !
Melde Dich an um unseren news-letter zu erhalten.

Du wirst informiert wenn neue Berichte vorliegen. Es werden nicht mehr als 2 Mails pro Monat sein und eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

26 Oktober 2016 admin News No Comments
Lade...