The Last Reformation – Torben Sondergaard

Mehrere Personen nahmen mit uns Kontakt auf, um unsere Meinung über diese Bewegung zu kennen. Tatsächlich nimmt diese Bewegung immer mehr zu und verbreitet sich schnell.

Zum Vornherein spezifizieren wir, dass sie nicht mit der Neuen Apostolischen Reformation (NAR) verbunden ist.

Übrigens ist es erstaunlich festzustellen, dass sich gewisse Bethel-„Fan“-Personen durch einen Jünger von Torben Sondergaard zu „Kick-Starter“ machen lassen. Die Lehren sind auf viele Arten entgegengesetzt. Dies ist also der Nachweis, dass viele nur auf die “Zeichen und Wunder“ schauen (ungefähr die einzige Verbindung zwischen der Letzte Reformation und der Neuen Apostolischen Reformation), ohne sicherzustellen, dass sich hinter diesen Sachen eine gesunde Lehre befindet.

Es scheint, dass Gewisse sich das Adagio von Alfred Musset aneignen: „Egal welches Fläschchen, wenn wir nur den Rausch haben……“

Leider schauen viele auf die Zeichen und Wunder (übrigens ohne ihre Echtheit zu prüfen) um zu bestimmen, ob jemand von Gott kommt oder nicht. Die Beröer fragten nicht nach Wundern, sie prüften die Schrift. Und sie hatten Recht:

„Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten auftreten und werden grosse Zeichen und Wunder tun, um womöglich auch die Auserwählten zu verführen.“ Matthäus 24.24)

Die Wunder sind auf keinen Fall eine „Garantie göttlichen Ursprungs“.

The Last Reformation (Die letzte Reformation)

Was ist das, die letzte Reformation? Prüfen wir, was ihr Gründer darüber sagt:

„Die letzte Reformation (DLR) ist eine neue Bewegung, die im Jahre 2011 anfing, und die sich jetzt in der ganzen Welt ausbreitet. Es heisst auf das, was wir in der Apostelgeschichte lesen, zurückzukommen. Wir glauben, dass das, was wir in der Apostelgeschichte lesen, auch für heute ist, und dass wir auf das Leben eines einfachen Jüngers wie bei den Urchristen zurückkehren müssen. Wir glauben, dass die Letzte Reformation das wahre Evangelium und das Leben eines einfachen Jüngers, aber auch die Reformation der Kirche betrifft“.

Schauen wir jetzt, wer der Gründer dieser Bewegung ist (diese Informationen – synthetisiert – stammen aus seiner Internetseite):

Torben Sondergaard ist ein Dane, im Jahre 1976 geboren, von Beruf Bäcker. Er kommt aus einer nicht christlichen Familie, und bekehrte sich im Alter von 20 Jahren. Er besuchte einige Kirchen, aber war frustriert keine Frucht (nach ihm) zu sehen. Im Jahre 2000 fastete er während 40 Tagen, und erklärte, dass er eine Furcht Gottes wie nie vorher erfahren habe. Er sagt, dass er ebenfalls eine Befreiung der Sünde experimentiert habe. Während dieser Fastenzeit habe ihm Gott ebenfalls befohlen ein Buch zu schreiben, was er tat: „The Sound Doctrine“ (Die Gesunde Lehre).

Nach ihm, habe er ab diesem Moment gesehen, wie Menschen geheilt, andere befreit und andere neu geboren wurden.

Trotzdem blieb er frustriert, denn er sah in seinem Leben Früchte, jedoch nicht im Leben der andern. Wegen Streitigkeiten wurde er von seiner Kirche vertrieben.

Darauf folgte eine Zeit von 4 bis 5 sehr schweren Jahren, seine Frau und er verloren ihr Geld, ihre Freunde, seine Frau war während langer Zeit krank und Torben sei nahe einer Depression gewesen. Er verlor auch seine Stelle.

Dann realisierte er, dass alles, was heute praktiziert wird, falsch ist und mit dem Neuen Testament nichts zu tun habe: der Kirche, dem Pastor, dem Kirchengebäude, den Versammlungen, den Programmen, dem Zehnten, mit Bibelschulen. In jenem Moment habe ihm Gott gesagt, ein anderes Buch zu schreiben: The Last Reformation (Die Letzte Reformation), und ihn aufgefordert, eine Pionier-Schule zu beginnen. Ab diesem Moment habe sich alles beschleunigt, und Leute der ganzen Welt hätten über die Auswirkungen dieser Pionier-Schule in ihrem Leben Zeugnis gegeben. Und dann hätten sie wie durch ein Wunder Geld für die Entwicklung seines Dienstes bekommen.

Was entdecken wir in dieser Beschreibung?

Der positive Aspekt ist sein Wunsch, ein Leben mit Frucht zu tragen, was uns zum Nachdenken bringen sollte.

Was aber beunruhigend ist, ist seine Ablehnung der Kirche in ihrem Ganzen, und seine Überzeugung von Gott Offenbarungen bekommen zu haben, eine Letzte Reformation anzufangen. Das ist nicht nichts. Dazu ist es nicht eine neue Reformation, sondern die letzte.

Zahlreiche Sekten fingen in derselben Weise an, ein Leiter der Offenbarungen von Gott bekommt. So als ob Gott nur zu Torben gesprochen hätte.

Dann stellen wir fest, dass er praktiziert was er kritisiert (das ist ziemlich allgemein in all seinen Lehren). Zum Beispiel lehnt er Bibelschulen ab, denn sie existieren in der Apostelgeschichte nicht, aber er beginnt……..eine Pionier-Schule.

So gründete er diese Pionier-Schule um seine Jünger zu lehren. Sie ist im Internet gratis zugänglich, in 24 Lektionen.

Die erste Lektion beginnt so:

Willkommen in der Schule „Pioneer School“. Ich heisse Torben Sondergaard. Ich komme aus Dänemark. Es ist für mich eine grosse Ehre sie zu empfangen. Ich denke, dass diese Lehre ihr Leben verändern wird. Viele haben meinen Youtube-Kanal oder meine Seite thelastreformation.com gesehen und Zeugnisse von dem was Gott am Tun ist gehört. Ich glaube, dass diese Lehre ihnen helfen wird in dieses, so inbrünstig gewünschte Leben einzutreten, wovon die Apostelgeschichte spricht.

Seine Lehre wird also ihr Leben verändern? Nichts weniger. Das ist nicht besonders demütig als Behauptung.

Die Lehren

Prüfen wir einige Punkte dieser Lehren.

Der „Kickstart“

Ein typischer Ausdruck der Letzten Reformation ist: der „Kickstart“

Es handelt sich tatsächlich darum, die Jünger zu „starten“, indem man sie auf die Strasse nimmt um Heilungen zu beginnen. So gehen sie auf die Strasse und fragen den Leuten ob sie irgendwo Schmerzen haben, um für sie ein oder mehrere Male wenn nötig zu beten. Wenn die Person „geheilt“ ist, umso besser, wenn nicht, ist es nicht schlimm, denn die Heilung kommt, nach ihnen, manchmal auch später. Torben ist überzeugt, dass die Heilung mit dem Glauben des Beters verbunden ist, und nicht mit dem Glauben des Menschen der geheilt wurde (oder nicht).

Das Heil (Lektion 7)

Der Anfangspunkt ist das Heil. Das ist offensichtlich ein Schlüsselelement. Was sagt Torben darüber?

Nach ihm muss man, um gerettet zu sein:

  • Busse tun (sich ändern – nicht mehr sündigen) – gegenüber Gott
  • Durch Immersion getauft sein – in Jesus-Christus
  • Im Heiligen Geist getauft sein (dessen Zeichen die Zungensprache ist) – mit dem Heiligen Geist.

Doch er sagt dazu noch, dass wir unser Heil verlieren können wenn wir nicht ein heiliges Leben führen.

Wenn sie dann in Christus weitergehen, sagt die Bibel im letzten Kapitel, werden wir im neuen Jerusalem vom Baum des Lebens essen. Lektion 8 – 1:09:50 Minute

Er fährt fort:

Also glaube ich an: „einmal gerettet, immer gerettet?“ Ja, aber wir sind gerettet, wirklich gerettet, wenn wir hier sind, um vom Baum des Lebens essen.

Also lehnt er die Reformation ab und spezifiziert selbst:

Ich weiss, dass Gott Luther die ganze Wahrheit offenbaren wollte, doch tat er es nicht. So sandte er etwas Neues und man hatte die biblische Taufe. Dann offenbarte er die Busse, dann den Heiligen Geist. Aber für uns, die wir am Ende der Zeit leben, wird Gott alles offenbaren. (Lektion 7)

Zum Glück offenbarte jetzt Gott die Wahrheit Torben.

Was die Wassertaufe anbelangt, sagt er dazu noch:

Wenn sie den Leuten der Urkirche fragen würden ob es möglich ist Christ zu sein ohne getauft zu sein, würden sie antworten: Nein, das ist nicht möglich.

Die Wassertaufe hat auch eine Beziehung zur Sünde, denn in jenem Moment, werden wir von unseren Sünden gereinigt. Ananias sagte zu Paulus: Steh auf, lass dich taufen und deine Sünden abwaschen (Apostelgeschichte 22.16). Die Taufe rettet, sagt die Bibel. Hier auch: Tut Busse und ein jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden (Apostelgeschichte 2.38). Die Taufe rettet!

Und wenn sie noch nicht ganz sicher sind was er sagen möchte, zur Ergänzung:

Was ich gewöhnlich mache wenn ich nicht sicher bin ob die Leute das Evangelium gut verstanden haben, so bete ich für sie, und wenn sie den Heiligen Geist bekommen, so ist das ein Zeichen Gottes, dass er sie angenommen habe. Und wenn Gott sie annimmt, so taufe ich sie. Also, ist es nicht unbedingt zuerst die Wassertaufe, und nachher die Taufe des Heiligen Geistes, doch sehr oft ist es so, besonders mit religiösen Menschen, die einen lutherischen oder katholischen Hintergrund haben. In ihrem Fall ist es gut, zuerst mit Wasser zu taufen, um sie von ihren Traditionen loszulösen, nachher ist es für sie leichter den Heiligen Geist zu bekommen.

Heute sind enorm viele Menschen in den Kirchen wie die Leute aus Ephesus. Sie haben nur die Busse. Sie haben nicht die wahre Taufe. Ich rede von Menschen in den lutherischen, katholischen oder anderen Kirchen, sie haben die Taufe nicht. In anderen Kirchen haben sie die Taufe im Heiligen Geist nicht. Ich stelle ihnen die Frage: auf welchem Boden werden sie aufbauen? Eines Tages werden sich Viele vor Gott befinden und er wird zu ihnen sagen: Ich kenne sie nicht, Ich kenne sie nicht wirklich, sie leben in der Sünde. Sie werden sich vor Jesus befinden und nicht vor Luther oder John Smith, Gründer der Baptisten-Kirche, nicht vor den Wesley Brüdern, nicht vor Moody, Finney oder Spurgeon oder anderen. Sie werden nicht vor Evan Roberts stehen, sie werden vor Jesus-Christus sein.

Sie haben gesündigt. Gott sandte seinen Sohn Jesus um für ihre Sünden zu sterben. Und er fragt allen Busse zu tun, und im Moment wo sie Busse tun wird er sie retten. Er wird es sofort tun denn er wartet auf sie. Er will, dass sie sich bewegen. Bewege dich! Bewege dich! Bewege dich! Damit ich dir vergeben kann, und sobald sie sich bewegen, vergibt er ihnen. Sobald sie getauft sind, befreit er sie von der Sünde, sobald man ihnen die Hände auflegt, bekommen sie den Heiligen Geist.

Er behauptet regelmässig Sachen die einfach falsch sind.

Beispiele:

Durch das Buch der Apostelgeschichte können sie sehen dass die Antwort immer war, am selben Tag in Wasser getauft zu sein. Das ist so klar. (Lektion 10, Minute 26)

-> Falsch: Wir sehen nicht, dass bei jeder erzählten Bekehrung die Person sich am selben Tag taufen liess.

Die ersten Jünger hatten nicht die Erlaubnis herauszugehen um zu predigen bevor sie den Heiligen Geist erhalten haben (Lektion 14 – Minute 51)

-> Falsch: Jesus sandte die 12, dann die 70 um zu predigen. Das war vor Pfingsten-

 

Die Heilung (Lektion 5)

Das ist der Punkt wo die Neue Apostolische Reformation und die Letzte Reformation sich miteinander verbinden: nach ihnen wurde die körperliche Heilung am Kreuz gewonnen.

Der Unterschied ist, dass für Torben die Heilung nur mit dem Glauben der Person die „praktiziert“ verbunden ist. Also im Fall von nicht Heilung, ist das Problem nicht auf Seiten des Kranken zu suchen, (wie es einige Bewegungen behaupten) sondern bei dem der versucht ihn zu heilen.

Hier einige Auszüge der 5. Lektion, über die Heilung:

Sie finden keine Stelle im Wort wo Jesus nur befiehlt zu predigen. Wenn sie heute nur hinausgehen um zu predigen und sie nicht die Kranken heilen, so gehorchen sie ihrem Herrn Jesus Christus nicht. Weil er uns nicht nur den Befehl gab die Gute Nachricht zu predigen, oder nur befahl zu heilen, sondern er befahl das eine UND das andere.

Wenn sie meine anderen Videos angesehen haben, so wissen sie, dass sie die Gabe der Heilung nicht nötig haben um Kranke zu heilen!

Vor Jemandem der nicht geheilt wurde, wenn Jesus hier wäre, würde er nicht eine Menge Fragen stellen, er würde ihn einfach heilen, denn er zahlte dafür den Preis. Er hatte es nicht nötig zu vergeben, oder andere Dinge, denn es ist nicht eine Frage der Vergebung, von Sünde oder des Fluches, sie finden davon nichts im Neuen Testament.

Es ist eine Frage des Glaubens, des einfachen Glaubens. Denn die Jünger fragen ihn: Weshalb konnten wir diesen Dämon nicht austreiben? Und er antwortet: Es ist wegen eurem Unglauben, doch wenn ihr den Glauben gross wie ein Senfkorn hättet, so würdet ihr zu diesem Berg sagen: versetze dich hier oder dorthin, und er würde sich versetzen, nichts würde euch unmöglich sein.

In den Kirchen verursachen gewisse Leute Schaden. Sie veranstalten Heilungs-Versammlungen, Kranke kommen und werden nicht geheilt, und man sagt ihnen: Du hast nicht genug Glauben. Somit befinden sie sich mit zwei Problemen: sie haben eine Krankheit, und sie haben nicht genug Glauben und fühlen sich schuldig. Doch wenn sie den Glauben haben, so hat es die gegenüberstehende Person nicht nötig zu glauben.

Sicher können sie sie heilen! Die Leute brauchen nicht daran zu glauben wenn sie daran glauben. Wenn sie denken, dass sie geheilt werden können, so werden sie geilt werden, sogar wenn sie nicht daran glauben.

Das wollte ich also sagen was die Heilung anbelangt. Das Wort ist sehr klar. Jesus ist für unsere Krankheiten gestorben. Er befiel uns die Kranken zu heilen, die selbst keinen Glauben benötigen, wenn SIE diesen Glauben haben. Die Leute brauchen gar nichts zu tun um geheilt zu werden Jesus hat den Preis dafür schon bezahlt. Und wenn die Menschen Jesus fragen: Wirst du mich heilen? Die Antwort ist immer JA. Wenn die Leute fragen: Kannst du mich heilen? Die Antwort ist immer JA. Nichts ist unmöglich dem der glaubt, das ist ganz klar.

Es ist eine Sache des Glaubens, des einfachen Glaubens. Denn die Jünger fragen ihn: Weshalb konnten wir den Dämon nicht austreiben? Und er antwortet: Es ist wegen eurem Unglauben, doch wenn ihr Glauben hättet wie ein Senfkorn, so würdet ihr zu diesem Berg sagen, versetze dich hierher oder dorther, und er würde sich dahin versetzen, nichts wäre für euch unmöglich.

Im Satz, wenn ihr Glauben hättet wie ein Senfkorn…….kann das Wort „Glaube“ auch durch (gelernten) Glauben übersetzt werden, Vertrauen. Weil ihr kein Vertrauen habt und nicht an das Wort Gottes glaubt, so könnt ihr es nicht. Aber wenn ihr dem Wort glaubt, so könnt ihr es tun!

All diejenigen die wiedergeboren sind haben den Glauben, denn man muss den Glauben haben um gerettet zu sein. Also, wenn sie den Glauben haben um gerettet zu sein, so haben sie den Glauben, Kranke zu heilen!

Wenn er jedoch Quanten von Heilungen anzeigt, so gibt es nach unserem Wissen keine medizinischen Beweise dafür. Das ist die gleiche Art von „Heilungen“ die wir bei Kurpfuschern wiederfinden.

Wiederum sagen wir nicht, dass Gott heute nicht heilen kann, wir denunzieren die, die behaupten, dass Gott auf unseren Befehl hin heile, und dass es Sein Wille sei, dass alle geheilt werden. Die Art von Lehren finden wir regelmässig, doch die Wirklichkeit zeigt andere Dinge.

Zuerst gebraucht er die „berühmte“ Beinverlängerung, die die Marke der Kurpfuscher sind (siehe die Seite über Todd White). Übrigens zeigt das Video hier unten klar die Manipulation. Er sollte das linke Bein verlängern (für sie rechts). Schaut auf dem Video ein erstes Mal, dann ein zweites Mal und schaut dann auf die linke Hand von Torben und sie werden ganz klar die Spannung sehen wenn er den rechten Schuh stösst.

Zudem gebraucht er Hypnose-Techniken, was übrigens von einer Christin denunziert wird, die vor ihrer Bekehrung die Hypnose praktizierte. Sie ist an besonders guter Stelle um festzustellen dass Torben die gleichen Techniken gebraucht wie sie damals. Video (englisch) hier.

Vorsicht auch, nicht alles als „Wort des Evangeliums“ zu nehmen, alles was eine Person die von Gott spricht behauptet. Die Christen sind oft unglaublich naiv, ehrbar einerseits, denn es zeigt, dass sie nicht begreifen, dass jemand der sich als Christ vorstellt lügen könnte. Nun haben wir mehrmals auf dieser Seite bewiesen, dass dies leider die traurige Wahrheit it. Wenn dies nicht der Fall wäre, so hätten wir nicht all diese Mahnungen in der Bibel, uns nicht vom Weg ablenken zu lassen, auf die Wölfe die uns rauben wollen aufzupassen. Wir sagen hier nicht, dass Torben lügt, wir sagen nur, dass, so lange die medizinischen Beweise von all diesen Heilungen die er anzeigt nicht hergebracht werden, die Frage offen bleibt. Die Manipulationen die wir hier oben sehen, regen uns zur grössten Vorsicht an.

Die Kirche (Lektion 17)

Er ist klar gegen die Kirchen- oder Konfessions-Systeme, selbst wenn er am Anfang des untenstehenden Zitates das Gegenteil behauptet. Die Besichtigung von einigen Lektionen der Pionier-Schule wird sie überzeugen. Übrigens ist er in vielen Punkten nicht falsch. Die Gefahr ist, dass er viele Leute ermutigt, die Kirchen/Konfessionen zu verlassen um in sein System einzutreten. Das ist ein Merkmal der Sekten. Man muss seine Kirche verlassen, sein Buch lesen, seinen Lektionen der Pionier-Schule folgen, sich „Kickstarter“ machen lassen und dann wird alles gut gehen.

Ich möchte auch sagen, dass ich nicht gegen die Kirche bin. Man könnte es glauben, doch ich liebe die Kirche. Aber für mich ist die Kirche eine Gemeinschaft und keine Philosophie, Kultur oder kein Unternehmen. Ich bin gegen die Tatsache, dass das Christentum eine Kultur wird oder ein Unternehmen, doch bin ich nicht gegen die Kirche, weder gegen die Pastoren der Kirche. Sie machen die Sachen nicht freiwillig, sie ändern sich wenn sie in das System eintreten. Ich werde mein Zeugnis geben.

Also bin ich für die Kirche und die Pastoren, ich möchte sie frei machen. Ich möchte sie von diesem System befreien, damit sie wieder beginnen Jünger zu machen wie Jesus es verlangte, und nicht nur Leute die in die Kirche gehen.

Ich möchte den Pastoren fragen: Was wollt ihr? Eine Kirche mit 1000 Mitgliedern? Und weshalb nicht eher 1000 Kirchen mit 10 – 15 Mitgliedern? Was ist unser Bestreben? Die Welt verändern? Oder Kirchen zu füllen? Man soll eher propagieren als versammeln. Ausbreiten, Jünger machen, aussenden.

Ich wollte nicht einfach eine Kirche bilden, ich wollte Jünger machen, doch habe ich genau dasselbe Schema produziert. Das ist eine Sache die man verstehen muss: Es ist nicht einfach, dieses System aus sich herauszubringen.

Gewisse Personen haben mein Buch gekauft und haben es 10 Mal gelesen. Bei jeder Lektüre fühlen sie sich immer freier, so wie wenn sie etwas verlassen würde und sie am Ende komplett frei sind.

Es ist nicht leicht dieses System zu überwinden!

Man kann nicht richten ob eine Kirche nach der Anzahl Mitglieder oder nach dem Budget gut ist. Nein, man muss sehen ob die Leute Christus nachfolgen, ob sie täglich wie Jünger leben und ob sie den Gesetzen von Jesu gehorchen. Wenn dies der Fall ist, umso besser, sonst kann man das nich eine Kirche nennen. Die Kirche sind die Jünger die Jesus folgen!

Er widerspricht sich auch in seinen Lehren:

Wenn ich in der Bibel nachschauen will, um zu sehen wie ein Christ leben muss, was das normale christliche Leben sei, wo soll ich nachschauen? Muss ich im Alten Testament nachschauen? Nein, weil man im Alten Testament keine Christen, Jünger von Jesus wie sie und ich findet. Weil sich das Alte Testament vor dem Kreuz befindet, es spielt sich vor Jesus ab. Das war der Alte Bund und die Dinge waren sehr unterschiedlich verglichen mit heute. Aber viele Kirchen und Christen leben heute noch mit einer Mentalität die mit dieser im Alten Testament verglichen werden kann. Aber es ist nicht im Alten Testament wo man finden kann, was ein Jünger ist.

Also, wo findet man das? Ist es in den 4 Evangelien? Nein, es ist nicht in den Evangelien. Die Evangelien sind bestimmt die Worte von Jesus. Man sieht dort, was er uns befohlen hat zu tun, wie er seine Jünger aussandte, wie er lebte und arbeitete und wie er am Kreuz starb und auferstand. Aber in den Evangelien sieht man keine Jünger wie sie und mich. Warum? Weil noch niemand in den Evangelien in Jesus Christus getauft war, wie wir es heute sind. (Lektion 1)

So sagt er also klar, dass was man in den Evangelien findet nicht für die heutige Kirche ist. Man muss, nach ihm, den Lehren der Apostelgeschichte folgen.

Nun sagt er in derselben Lektion folgendes:

Was ich mit diesem Ehepaar machte ist so reformatorisch, so neu, dass ihr Leben sich komplett veränderte, und das nahm nur 20 Minuten. Das ist so aussergewöhnlich, aber so einfach! Wir haben es einfach Lukas 10.9 in die Praxis umgesetzt (Lektion 1).

In dieser Stelle handelt es sich um die Aussendung der Jünger Jesu. Torben verlässt sich auf diese Verse um zu sagen, dass alle Christen heute alle Kranken heilen müssen, Dämonen austreiben usw.

Doch diese Ereignisse befinden sich vor der Auferstehung. Also sollten sie nicht, nach den eigenen Aussagen von Torben, als Referenz dienen.

Das Problem ist, weil wir in der Apostelgeschichte von den Aposteln Wunder und Heilungen sehen. Wir sehen nicht, dass es eine Lehre hat wo alle Christen Wunder machen müssen.

 

Beispiele von Aussagen von Torben Sondergaard

Die Apostelgeschichte ist das normale christliche Leben (Lektion 1 – Minute 0:00:56 – und andere)

Zu jener Zeit gab es in Jerusalem mehrere tausende von Christen. Die Bibel holt nur ungefähr ein Dutzend von Jüngern heraus, ohne ausdrücklich zu sagen, dass diese erwähnten Jünger ein Beispiel waren von dem was alle Christen zu jener Zeit lebten. Nichts sagt uns, weder in der Bibel, noch in den Schriften zu jener Zeit, dass alle tausende von Christen täglich in den Strassen waren, die Kranken heilten, Wunder taten und Dämonen austrieben.

Wir finden übrigens in den Briefen keine Anleitung in diesem Sinn.

So könnt ihr Jünger machen (Lektion 1 – 0:06:16).

Das heisst, 40 Minuten auf der Strasse um ihnen zu lehren Kranke zu heilen.

Wenn jemand unter euch krank ist, so seid ihr noch nicht reif, ihr habt noch nicht verstanden was Jesus am Kreuz vollbrachte. Ihr seid nicht in der Lage die Kranken zu heilen. (Lektion 6 – 0:34:09).

 

Schlussfolgerung

Der Ausgangspunkt im Leben eines Christen ist das Heil. Wenn das Konzept des Heils anders ist als das was seit der Reformation allgemein angenommen wird, dann handelt es sich, wie man das nennt, um ein anderes Evangelium.

Er präsentiert ein Evangelium durch Werke, sie haben die Gewissheit ihres Heils erst am Ende ihres Lebens. Wenn sie nicht bis am Ende ihres Lebens nach dem Geist gewandelt sind, so ist alles verloren. Welche Angst während ihrem ganzen Leben!

Natürlich würde es noch viele Punkte geben die herausgehoben werden könnten, aber das Ziel dieses Artikels ist nicht erschöpfend zu sein.

Wir denken, dass diese Bewegung umfangreiche Schäden anrichten kann, denn sie wird die von Kirchen frustrierten Personen  anziehen (sie sind zahlreich) und sie im Denken von Torben einschliessen (während er die Konfessionen kritisiert die in ihren „Schachteln“ eingeschlossen sind.

Was wird geschehen wenn diese Jünger entdecken werden dass es ihnen nicht gelingt alle Kranken zu heilen? Ihr Glaube wird in Frage gestellt und es wird dieselben Schäden anrichten wie bei den Kranken denen man sagt (in anderen Bewegungen) dass wenn sie wegen ihrem Glaubensmangel nicht geheilt sind.

Torben ist im Allgemeinen sehr sektiererisch, im Sinne, dass er alle Konfessionen kritisiert, weil sie durch Brillen schauen. Nur er hält die Wahrheit fest. Natürlich hat er nicht die Exklusivität der Engstirnigkeit, die man oft und in allen Konfessionen findet, doch sie scheint hier besonders intensiv zu sein.

Halte Dich auf dem Laufenden !
Melde Dich an um unseren news-letter zu erhalten.

Du wirst informiert wenn neue Berichte vorliegen. Es werden nicht mehr als 2 Mails pro Monat sein und eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

13 Mai 2017 admin News No Comments
Lade...